Kann CBD bei Stress und Depressionen helfen?

Kann CBD bei Stress und Depressionen helfen?

Stress und Depressionen sind die häufigste Störung der Gemütslage. Fast 350 Millionen Menschen leiden weltweit an Depressionen. Doch es gibt viele Therapien und Medikamente, um mit Stress und Ängsten fertig zu werden, aber die Menschen sehen auch die medizinischen Vorteile von CBD als wirksam bei der Prävention von Stress und Depressionen. CBD hat auch viele andere Vorteile, aber die Forschung in dieser Hinsicht ist noch sehr begrenzt, und es sollten mehr Studien durchgeführt werden, um die medizinischen Vorteile von CBD endgültig zu belegen.

Forschungen deuten darauf hin, dass die Rezeptoren und Neurotransmitter des Endocannabinoidsystems durch Stress und Depressionen schwach und ineffektiv werden. CBD wirkt als externer Rezeptor in unserem Endocannabinoidsystem, der den internen Rezeptoren hilft, ihre Funktionen und Kontrollmechanismen wiederherzustellen, es stärkt die Rezeptoren. Diese Rezeptoren spielen eine Rolle bei der motorischen Kontrolle, den Emotionen, dem Verhalten und der Wahrnehmung. Es beeinflusst die emotionalen Reaktionen der Person, so dass eine optimale Funktion des Endocannabinoidsystems für die Prävention von Stress und Ängsten entscheidend ist.

Kann CBD einen Einfluss auf Stress und Depression haben?

Es gibt viele Studien, die die Auswirkungen von CBD auf Stress und Depressionen belegen. Aus der Forschung in diesen Untersuchungen können wir bis zu einem gewissen Grad schließen, dass CBD bei der Bewältigung von Stress und Depressionen helfen kann. Eine 2010 durchgeführte Studie ergab, dass CBD die Fähigkeit hat, die Symptome der Ängste bei Menschen mit einer sozialen Angststörung (SAD) zu reduzieren. In dieser Studie wurde festgestellt, dass die Hirnscans von Menschen zeigen, dass der Blutfluss zu den Regionen, die mit Angst verbunden sind, verändert wurde. Die Patienten fühlten sich mit CBD nicht nur besser, sondern auch die Art und Weise, wie ihr Gehirn auf Angst reagierte, wurde verändert.

Eine im Jahr 2014 veröffentlichte Studie ergab, dass CBD-Öl in einem Tiermodell eine antidepressive und angstlösende Wirkung hat. Eine weitere Forschung aus dem Jahr 2015 ergab, dass CBD eine vielversprechende Behandlung in verschiedenen Ängsten sein kann, darunter Panikstörung, soziale Angststörung, generalisierte Angststörung, posttraumatische Belastungsstörung und Zwangsstörung. Der Bericht kam auch zu dem Schluss, dass die langfristige Verwendung von CBD nicht erforscht wird, aber bei kurzfristigen Angststörungen kann CBD effektiv positive Ergebnisse liefern, während es auch als Langzeitbehandlung verwendet werden kann.

Eine Studie aus dem Jahr 2016 untersuchte die Auswirkungen von CBD auf posttraumatische Belastungsstörungen und stressbedingten Schlaf bei einem Patienten mit Trauma-Vorgeschichte. Es wurde festgestellt, dass die Angst des Kindes reduziert und die durch Stress hervorgerufene Schlaflosigkeit gelindert wurde. In einer anderen Studie ließen Forscher die Patienten, die unter Social Anxiety Disorder litten, eine öffentliche Rede halten. Es wurde die Schlussfolgerung gezogen, dass CBD Unbehagen, Angst und kognitive Beeinträchtigungen in der Redeleistung reduziert.

Da die meiste Forschung an CBD in Bezug auf ihre Fähigkeit, Stress und Angst zu bewältigen, an Tieren und im Labor durchgeführt wird, gibt es keine signifikanten Studien am Menschen, so dass nicht eindeutig festgestellt werden kann, dass es am Menschen die gleichen Ergebnisse liefern wird wie am Tier. Die Labor- und Tierversuche geben jedoch einen Einblick in das Potenzial und die möglichen Ergebnisse der CBD.

Wie CBD funktioniert

CBD wirkt als 5-HT1A-Agonist, 5-HT1A ist eine Art Serotonin-Rezeptor, der für die Bewältigung von Angst, Depression und Stress verantwortlich ist und mit Medikamenten behandelt werden kann, die auf das Serotoninsystem abzielen. Die Erhöhung der Verfügbarkeit von Serotonin im synaptischen Bereich führt dazu, dass die Gehirnzellen mehr Serotoninsignale übertragen, die helfen, Angst und Stress abzubauen. Eine Tierstudie zeigt, dass CBD auch bei der Produktion von Serotonin hilft, indem es die 5-HT1A-Übertragung verbessert und die Signale verstärkt.

CBD wird auch bei der Regeneration der Neuronen eingesetzt, die bei der Reduzierung von Stress und Depressionen hilfreich sind. Die Hirnscans von Menschen mit Depressionen zeigen weniger Hippocampus, der für Gedächtnis und Kognitionsbildung verantwortlich ist. Depressionen können durch die Bildung neuer Neuronen im Hippocampus, die als Neurogenese bezeichnet werden, kontrolliert und reduziert werden. Eine Tierstudie ergab, dass die regelmäßige Verabreichung von CBD bei der Entwicklung von Neuronen im Hippocampus hilft, was bei der Behandlung von Angst und Depressionen hilfreich ist.

Darüber hinaus ist CBD ein wirksames Nahrungsergänzungsmittel zur Unterstützung des Endocannabinoidsystems, um seine Funktion auf einem optimalen Level zu halten. Das zentrale Nervensystem ist auch ein Teil des Endocannabinoidsystems und die Rezeptoren sind zahlreich im Gehirn vorhanden, so dass das ECS alle lebenswichtigen Prozesse effektiv koordinieren und steuern muss, damit Stress und Angst ausgelöst werden.

Wie CBD bei Stress angewendet wird

CBD kann in Form von Nahrungsergänzungsmitteln oder CBD-Öl unter der Zunge angewendet werden, aber um die Ergebnisse des CBD zu erzielen, ist es wichtig, eine regelmäßige Anwendung von CBD in Betracht zu ziehen. Auch die Dosierung und Menge von CBD spielt eine entscheidende Rolle, um den gewünschten Effekt von CBD zu erzielen. Das Produkt, das für CBD verwendet wird, muss einen guten Gehalt an CBD aus der Hanfpflanze enthalten und darf keine THC-Elemente enthalten. Wenn der regelmäßige Verzehr von CBD immer noch keine positiven Auswirkungen auf Ihren Stress und Ihre Depression hat, dann können Sie die Dosierung erhöhen und über einen längeren Zeitraum überprüfen, um den gewünschten Nutzen zu sehen.

Abschlußgedanken

Obwohl ein wenig Forschungsarbeit über die Behandlung von Stress und Depressionen durch den Konsum von CBD zur Verfügung steht, ist die Forschung immer noch sehr beeindruckend. Es kann behauptet werden, dass CBD einen Einfluss auf Stress und Angst hat und bei der Reduzierung der Symptome helfen kann. Dies kann jedoch nur durch die Behandlung der Stress-Patienten mit CBD nachgewiesen werden und eine regelmäßige Verabreichung von CBD ist notwendig. Viele Menschen profitieren von CBD bei der Behandlung verschiedener Krankheiten, aber einige haben auch berichtet, dass CBD den Stress und die Angst erhöht, aber es gibt keine wissenschaftlichen Beweise dafür.

CBD ist zum beliebtesten Themenbereich geworden, um verschiedene Krankheiten zu bewältigen. Es bietet viele Vorteile, deshalb ist es in vielen Ländern legalisiert worden. Die ordnungsgemäße Anwendung von CBD führt zu einem effektiven Endocannabinoidsystem, das alle Prozesse des Körpers reguliert.

Literaturnachweise

https://www.leafly.com/news/health/cbd-for-treating-anxiety

https://www.medicalnewstoday.com/articles/319622.php

https://www.healthline.com/health/depression/medical-marijuana-for-depression#coping

Vollständigen Artikel anzeigen
CBD kann Stress reduzieren

CBD kann Stress reduzieren

Stress ist ein Grund, warum viele Menschen Cannabis verwenden, wobei sie zum Ausdruck bringen, dass die Pflanze ihnen dabei hilft, sich am Ende eines schwierigen Tages zu entspannen, sie hilft bei Schlafmangel zur Ruhe zu kommen und verringert das Unbehagen. Nicht nur das, ein aktueller Bericht fand heraus, dass Standard-Cannabis-Kunden eine niedrigere Druckreaktion haben, wenn sie einer beunruhigenden Aufhetzung ausgesetzt sind, im Gegensatz zu Personen, die kein Cannabis nutzen, und Post Traumatic Stress Disorder (PTSD) wird allmählich als ein Heilmittel für restauratives Cannabis wahrgenommen.

Der Grund, warum Cannabis und Stress abnehmen, liegt auf der Hand, wenn wir über die unerlässliche Verbindung zwischen den dynamischen Segmenten der Pflanze und dem körpereigenen Endocannabinoid-System (ECS) nachdenken. Wir, fast alle Wirbeltiere, haben eine immense Anzahl von außergewöhnlichen Cannabinoid-Rezeptoren und Neurotransmittern, die als Endocannabinoide bezeichnet werden. Gemeinsam gehen sie als homöostatische Steuerung vor, mit dem Ziel, Ausgleich und Versicherung an alle Rahmenbedingungen unseres Lebens zu vermitteln. Für den Fall, dass übermäßige oder zu wenig Bewegung erkannt wird, setzt das Endocannabinoid-System ein, um es wieder in Einklang zu bringen.

Da CBD keine Koppelpartialität mit CB1-Rezeptoren hat, wird nicht angenommen, dass es die Bewegung des Endocannabinoids in einer ununterscheidbaren Weise von THC beeinflusst. Die Wahrheit ist, dass angenommen wird, dass CBD seine psychoaktive Wirkung wirklich neutralisiert. Wie dem auch sei, durch die Behinderung der Erzeugung von FAAH, der Chemikalie, die für die Trennung des Endocannabinoid-Anandamids verantwortlich ist, wird CBD akzeptiert, das ECS auf eine umständliche Weise zu tonisieren und unsere Fähigkeit zur Anpassung an den Druck zu verbessern. Nicht nur das, von CBD wird angenommen, dass es Nervosität vermindert, wobei die Forscher annehmen, dass dies aufgrund der Fähigkeit des Cannabinoids ist, den Serotonin 5HT1a Rezeptor unvollständig aufzuführen.

CBD senkt den Blutdruck

Was jedenfalls passiert, wenn sich ununterbrochener Druck und Irritation gegen unsere Venen verbündet haben und Atherosklerose verursachen - ein Zustand, in dem sie sich verdichten und eingeschränkt werden? Bluthochdruck hat die Tendenz, das Ergebnis zu sein, und ist eine beispielhafte Nebenwirkung des unaufhörlichen Drucks. Einmal mehr steht CBD als charakteristische Methode zur Senkung der Kreislaufbelastung im Vordergrund. Auf dem aktuellen International Cannabinoid Research Society Symposium in Montreal stellte Professorin Saoirse O'Sullivan aus Nottingham ihre Arbeit vor, in dem sie zeigte, wie eine Einzelmessung von CBD den Puls bei Menschen senken kann. Neun gesunde Freiwillige erhielten 600 mg CBD in einer zufälligen, gefälschten, kontrollierten, zweifach unsichtbaren, hybriden Untersuchung. Sie fand heraus, dass die Kontrolle von CBD "den ruhenden Blutdruck (Kreislaufbelastung) und den Blutdruckanstieg bei Stress bei Menschen verringert, der mit einer erweiterten Herzfrequenz (Herzfrequenz) zusammenhängt". O'Sullivan geht davon aus, dass diese Pulsverminderung optional für CBD's gegen Nervosität sein könnte und empfiehlt, dass CBD hemmend auf das Stück des sensorischen Systems wirkt, das die Kampf- oder Fluchtreaktion befähigt, "auf diese Weise eine Ausdehnung der Kreislaufbelastung und der kardiovaskuläre Gewinn beizubehalten".

Dies ist die Hauptuntersuchung dieser Art, die zeigt, dass CBD den Puls beim Menschen direkt senkt, was zweifellos dazu führen wird, dass CBD als ein hilfreicher Schwerpunkt für koronare Erkrankungen betrachtet wird.

Auf diese Weise scheint es dann so zu sein, dass CBD möglicherweise die rauen Gewässer unseres besorgten Lebens beruhigen kann, sowohl als Abschreckungsmaßnahme als auch um den Auswirkungen des Langzeit-Drucks auf unseren Körper und unsere Psyche entgegenzuwirken.

Vollständigen Artikel anzeigen

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um ein kostenloses Willkommensgeschenk