Hat CBD nebenwirkungen?

Hat CBD nebenwirkungen?

Cannabidiol-Öl ist allgemein bekannt für seine zahlreichen medizinischen Vorteile. Seine wohltuenden Eigenschaften machen es zu einem sehr bekannten Produkt. Es wurde in 29 Staaten Amerikas und vielen anderen Teilen der Welt legalisiert. CBD wird aus der Pflanze von Cannabis oder Marihuana gewonnen. Es ist medizinisches Gras, also macht es einen nicht high. Es enthält nur sehr wenige Spuren von TCH (die Chemikalie, die für ein Gefühl des 'highs' verantwortlich ist).

CBD wird in der ganzen Welt als Mittel gegen verschiedene Probleme eingesetzt. Es hat die entzündungshemmenden, krampflösenden, antipsychotischen und anxiolytischen Eigenschaften. Es kann helfen, Schmerzen zu lindern, Ängste zu reduzieren, Verbrennungen zu heilen, Akne zu heilen und viele andere Arten von Krankheiten zu bekämpfen. Die Menschen benutzen es täglich wegen seiner medizinischen Vorteile.

Die medizinische CBD hat einige Nebenwirkungen. Die regelmäßige hohe Dosierung von CBD-Produkten kann folgende Nebenwirkungen in Ihrem Körper hervorrufen.

Müdigkeit

CBD-Öl funktioniert bei verschiedenen Menschen auf unterschiedliche Weise. Es löst bei den Menschen unterschiedliche Reaktionen aus. Einige Leute haben berichtet, dass sie sich nach der Verwendung des CBD-Öls aktiver fühlten. Ihr Energieniveau stieg und sie fühlten sich energetischer. Es erwies sich für sie als ein wachrüttelndes Mittel. Für viele andere Menschen war es jedoch ganz anders. CBD-Öl erzeugte für sie entgegengesetzte Wirkungen. Sie fühlten sich nach der Einnahme von CBD-Öl schläfrig. Menschen, die eine hohe Dosierung von CBD-Öl einnahmen, fühlten sich danach müde und schläfrig. Wenn Sie die gleichen Nebenwirkungen von CBD-Öl verspüren, wird empfohlen, dass Sie hinterher nicht mehr Auto fahren oder Maschinen bedienen. Dies ist wichtig, um Ihre Sicherheit und die Ihrer Umgebung zu gewährleisten.

Kleiner Blutdruckabfall

Neueren Studien zufolge kann eine Dosis CBD-Öl einen kleinen Blutdruckabfall verursachen. Es kann vor allem denjenigen passieren, die regelmäßig eine höhere Dosierung von CBD-Öl einnehmen. Menschen, die bereits an niedrigem Blutdruck leiden und regelmäßig Medikamente einnehmen, sollten sich vor der Anwendung von CBD-Öl beraten lassen. Es wird empfohlen, dass sie vor der Einnahme von CBD-Öl oder anderen CBD-basierten Produkten zuerst ihren Arzt konsultieren.

Trockener Mund

Ein Nebeneffekt der Anwendung von CBD ist eine unangenehme Trockenheit im Mund. Es verursacht Unbehagen bei der betroffenen Person. Dies geschieht, weil das Endocannabinoid-System (ECS) an der Hemmung des Speichels der Speichelsekretion beteiligt ist. Eine Studie aus dem Jahr 2006 zeigte, dass submandibuläre Drüsen (verantwortlich für die Speichelbildung) Cannabinoid-Rezeptoren enthalten. Wenn diese Rezeptoren aktiviert werden, widersetzen sie sich der Speichelproduktion im Mund. So entsteht die Trockenheit im Mund.

Glücklicherweise ist die Mundtrockenheit kein großes Problem. Sie kann sofort behandelt werden. Das beste Mittel gegen Mundtrockenheit ist die Einnahme von feuchtigkeitsspendenden Flüssigkeiten. Sie können viel Wasser oder andere feuchtigkeitsspendende Flüssigkeiten trinken, um einen trockenen Mund zu heilen.

Durchfall

Mehrere Menschen haben berichtet, dass sie nach der Anwendung von CBD Durchfall hatten. Dies ist am häufigsten bei sensiblen Menschen der Fall. Denn Öl enthält Inhaltsstoffe, die das Verdauungssystem beeinflussen können. Eine plötzlich hohe Dosierung von CBD kann bei Menschen mit empfindlicher Verdauung zu Durchfall führen.

Übelkeit

Diese Nebenwirkung wurde nur von wenigen Personen berichtet. Die Einnahme von CBD-Öl auf nüchternen Magen kann zu Übelkeit führen. Allerdings wird sie nicht lange anhalten. Das Übelkeitsgefühl verschwindet in fast einer Stunde. Das ist kein sehr ernstes Problem. Abwarten allein wird diesen Nebeneffekt heilen.

Erbrechen

Eine weitere Nebenwirkung von CBD ist Erbrechen. Viele Menschen haben berichtet, dass sie nach dem Gebrauch von CBD-Öl den Drang zum Erbrechen verspürten. Dies liegt vor allem daran, dass CBD bestimmte Veränderungen im Verdauungssystem hervorrufen kann. Eine hohe Konzentration von CBD kann Ihr Verdauungssystem durcheinanderbringen. Es kann zu Erbrechen führen.

Ängste und Depression

Es ist eine der Nebenwirkungen der Anwendung von CBD. Es kann Ängste und Depressionen in einer Person verursachen. Viele Menschen haben berichtet, dass eine sehr hohe Dosierung von CBD ihre Ängste sogar noch verschlimmert hat, anstatt sie zu heilen. Sie berichteten auch, dass sie sich dadurch deprimierter und trauriger fühlten.

Psychose

Psychose ist eine schwere medizinische Störung. Es ist ein Zustand, in dem ein Mensch aufhört, in der Realität zu leben und an Dinge zu glauben, die nicht real sind. Die Person wird wahnhaft. Ein Mensch hat eigenartige Gedanken in einer Psychose. Er könnte auch anfangen zu halluzinieren.

Menschen, die eine hohe Dosierung von CBD nahmen, kamen dieser psychischen Störung nahe. Sie zeigten Symptome einer möglichen Psychose.

Schwindelgefühl

Schwindel ist ein seltsames Gefühl von Schwäche und Schläfrigkeit. Während dieses Zustandes fühlt sich eine Person instabil, während sie umherläuft. Das Gleichgewicht wird erschüttert und ihr wird es schwindelig.

Manche Menschen fühlen sich schwindelig, wenn sie CBD einnehmen. Menschen, die eine hohe Dosierung von CBD einnehmen, fühlen sich auch gleich nach dem Verzehr schwindlig. Es ist eine kurzlebige Nebenwirkung. Es dauert nur wenige Augenblicke und dann sind Sie wieder normal.

Erhöhter Tremor bei Menschen mit Parkinson

Es ist sehr wahrscheinlich, dass wenn Parkinson-Patienten CBD-Öl in hohen Mengen verwenden, es zu einem Anstieg des Tremors führen könnte. Es wird ihre Muskelbewegungen verschlechtern. Diese Bedingung kann reduziert werden. Es könnte jedoch nicht alle Parkinson-Patienten betreffen. Es wird weiterhin empfohlen, dass Parkinson-Patienten vor der Anwendung von CBD ihre Ärzte konsultieren.

Benommenheit

Es ist eine der temporären Nebenwirkungen der Anwendung von CBD. Es hängt mit der Senkung des Blutdrucks zusammen. Durch den niedrigen Blutdruck kann man Kopfschmerzen und ein Gefühl der Schwäche spüren. Es ist kein sehr ernstes Problem und kann mit einem starken koffeinhaltigen Getränk geheilt werden. Etwas wie eine Tasse Tee oder Kaffee kann Ihren Körper leicht wieder normalisieren.

Dies waren einige der Nebenwirkungen, die von verschiedenen Personen berichtet wurden. Die Forschung über CBD ist noch nicht abgeschlossen. Forscher und Wissenschaftler entdecken täglich Neues darüber. Es ist jedoch bewiesen, dass CBD für den Menschen völlig unbedenklich ist, wenn es in der vorgeschriebenen Menge verwendet wird. Es ist außerdem äußerst vorteilhaft.

Quellen 

https://www.marijuanabreak.com/cbd-side-effects

https://www.healthline.com/nutrition/cbd-oil-benefits#section8

https://elixinol.com/blog/known-and-potential-side-effects-of-cannabidiol-cbd/

Vollständigen Artikel anzeigen
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärt CBD für sicher

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärt CBD für sicher

Ein Bericht Weltgesundheitsorganisation (WHO) stellt keine öffentlichen Gesundheitsrisiken oder Missbrauchsrisiko von CBD fest

Ein Bericht Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat keine negative Auswirkungen auf die Gesundheit, sondern, trotz einer Richtlinie der US-Regierung zu dieser Cannabinoid-Substanz, einige medizinische Anwendungsmöglichkeiten für Cannabidiol (CBD) festgestellt.

Gemäß des WHO-Berichts* (1) ist CBD sicher und gut verträglich für Menschen und Tiere. Es ist außerdem nicht mit irgendwelchen negativen Auswirkungen auf die Gesundheit verbinden. Experten haben vorgebracht, dass die nicht psychoaktive Chemikalie des Cannabis (CBD) keine physische Abhängigkeit auslöst und "nicht mit einem Missbrauchsrisiko verbunden ist". Das Forschungsteam der WHO hat außerdem geschrieben, dass man von CBD, anders als bei THC, nicht high wird. Der WHO-Bericht unterstützt auch die These, dass "es bis heute keine Beweise dafür gibt, dass die Freizeitnutzung von CBD oder irgendwelchen gesundheitlichen Problemen mit dem Gebrauch von reinem CBD zusammenhängt".

Die Anwendung von CBD laut der WHO

In dem WHO-Bericht steht, dass CBD sich bei Erwachsenen, Kindern und sogar bei Tieren "als effektive Behandlung für Epilepsie herausgetellt hat" und dass auch "vorläufige Hinweise" darauf gibt, dass CBD bei der Behandlung von Alzheimer, Krebs, Pyschosen, Parkinson und anderen schweren Erkrankungen helfen kann.

CBD als medizinisches Produkt

Wegen der in den vergangenen Jahren durchgeführten Studien erwähnt der Bericht auch, dass "mehrere Länder ihre nationalen Verbote angepasst haben, um CBD als medizinisches Produkt aufzunehmen."

Leider sind die USA, wie es im Bericht heißt, nicht eines von ihnen. Als Cannabisinhaltsstoff bleibt CBD eine kontrollierte Substanz der Kategorie Schedule ),w was bedeutet, dass es aus Sicht der Bundesregierung ein "hohes Missbrauchsrisiko" birgt. Nichtsdestotrotz ist der "unbestrafte, medizinische Gebrauch" von CBD ganz normal, wie Spezialisten herausgefunden haben.

Für manche Anwender von CBD in den USA verursacht der größtenteils strafbewährte und illegale Status der Substant Probleme, vor allem weil eine Welle von online (meist Hanf) und lokal erworbenen CBD-Ölen und -Extrakten Patienten dazu befähigt haben, das Behandlungsverfahren - und die Risiken aus dem Kauf von unregulierten Medikamenten - in ihre eigenen Hände und zu sich nach Hause genommen haben. Während CBD selbst sicher und nachgewiesenermaßen nützlich für einige Anwender ist, haben Branchenspezialisten davor gewarnt, dass nicht alle Cannabis-Extrakte gleich, pur oder mit ähnlichen Extraktionstechniken hergestellt werden.

Im September hat die NORML (Non-Profit-Organisation für eine Cannabis-Reform) eine schriftliche Stellungnahme an die US-Lebens- und Arzneimittelbehörde (FDA) eingereicht, die der Aufrechterhaltung von internationalen Einschränkungen des Zugangs zu CBD widerspricht. Die FDA, die es wiederholt abgelehnt hat, ihre Position zu Cannabisprodukten trotz umfangreichen und regelmäßig neu erstellten Nachweisen zu ändern

(1)http://www.who.int/medicines/access/controlled-substances/5.2_CBD.pdf

* Der Bericht wurde vom WHO-Sachverständigenausschuss für Drogenabhängigkeit vorgelegt und unter der Verantwortung des WHO-Sekretariats, der Abteilung für essentielle Arzneimittel und Gesundheitsprodukte, der Teams für Innovation, Zugang und Nutzung und Politik, Governance und Wissen.

Vollständigen Artikel anzeigen

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um ein kostenloses Willkommensgeschenk