Die Weltgesundheitsorganisation kündigt historische Änderungen bei der Cannabisplanung an

Februar 08, 2019 3 min Lesezeit

Die Weltgesundheitsorganisation kündigt historische Änderungen bei der Cannabisplanung an

2019 scheint das Jahr zu sein, in dem Cannabis endlich die Einstufung erhält, die es verdient, indem die Pflanze von den Gesetzesfesseln befreit wurde, die die dringend benötigte Forschung behindert und Länder weltweit daran gehindert hat, medizinisch benötigte Cannabisprogramme zu verabschieden.

Letzte Woche kündigte das Expertenkomitee der Weltgesundheitsorganisation für Drogenabhängigkeit (ECDD) an, dass es seine Empfehlungen für die Planung von Cannabis in den Mitgliedstaaten des Ausschusses für Suchtstoffe bekannt gegeben.(CNC).

Der Ausschuss sollte seine Ergebnisse Ende letzten Jahres veröffentlichen, beantragte aber aufgrund der Komplexität der von den Beteiligten vorgelegten Beweise eine Verlängerung.

Zu den wichtigsten ihrer Empfehlungen gehört die Entfernung von Cannabis aus der eng gefassten Planung (IV) des Einheitlichen Übereinkommens über Suchtstoffe von 1961, wo es bisher neben Fentanylanalogen, Heroin und anderen Opioiden ansässig war. Die ECDD fand die bestehende Klassifizierung unhaltbar, da Cannabis keine vergleichbaren Nebenwirkungen wie andere Stoffe der Liste IV aufweist und "therapeutisches Potenzial zur Behandlung von Schmerzen und anderen medizinischen Erkrankungen, wie Epilepsie und Spastik, im Zusammenhang mit Multipler Sklerose gezeigt hat".

Cannabidiol-Formulierungen - werden nicht geplant.

Darüber hinaus hat der Ausschuss die Sicherheit und Wirksamkeit von CBD (Cannabidiol), dem nicht toxischen Cannabinoid, das in Hanf enthalten ist, weiter anerkannt als Formula Swiss CBD Produkte. 

In einer früheren Überprüfung hatte die ECDD entschieden, dass CBD aufgrund ihrer Sicherheit, ihrer fehlenden Toxizität oder ihres Missbrauchspotenzials nicht im Rahmen von Drogenkontrollkonventionen geplant werden sollte. Obwohl sich das Komitee hauptsächlich auf gereinigte CBD-Medikamente, wie das kürzlich von der FDA zugelassene Epidiolex bezog, räumte es ein, dass Spuren von THC in gereinigten CBD-Extrakten (wie dem 0,15%igen THC in Epidiolex) keine Gefahr von Sucht oder Missbrauch darstellen.

Vollspektrum-CBD-Öle mit weniger als 0,2% THC - nicht unter internationaler Kontrolle stehend

Irgendwelche Zweifel daran, wie dies auf Folgendes zutreffen könnte Vollspektrum-CBD-Öle die als Nahrungsergänzungsmittel auf der ganzen Welt verkauft werden, wurden glücklicherweise auch ausgeräumt. Der Ausschuss empfahl, eine Fußnote in Anhang I des Einheitlichen Übereinkommens über Suchtstoffe von 1961 aufzunehmen: "Zubereitungen, die überwiegend Cannabidiol und nicht mehr als 0,2 Prozent Delta-9-Tetrahydrocannabinol enthalten, stehen nicht unter internationaler Kontrolle.”

Dies hat massive Auswirkungen, insbesondere in den Vereinigten Staaten, wo CBD trotz früherer WHO-Ergebnisse immer noch als eine Substanz der Liste 1 eingestuft wird.

Ein weiterer positiver Schritt war die vorgeschlagene Entfernung von Cannabisextrakten und Tinkturen aus Anlage 1, wobei der Ausschuss anerkennt, dass viele CBD-reiche Extrakte wenig psychoaktive Wirkung und viele therapeutische Vorteile haben..

Was kommt als nächstes?

Nach mehr als 50 Jahren Cannabisverbot haben die jüngsten WHO-Ergebnisse eine verständliche Welle der Aufregung durch die Cannabis- und Hanfgemeinschaft ausgelöst. Aber es gibt immer noch einiges zu bedenken. Die Empfehlungen müssen von den Mitgliedstaaten auf der bevorstehenden 62. CND-Sitzung im März 2019 verabschiedet werden, obwohl Brancheninsider erwarten, dass die meisten davon im Einklang mit den wohlüberlegten Ratschlägen der WHO stimmen werden.

Diese Umschichtung von Cannabis und die Anerkennung seines therapeutischen Wertes wird hoffentlich die veraltete Haltung vieler Verbotsregierungen untergraben, die die ungenaue Planung der Vereinten Nationen genutzt haben, um ihre Ablehnung zu rechtfertigen, medizinische notwendiges Cannabis zu legalisieren..

Wenn also der erste Monat des Jahres vorbei ist, sieht die Zukunft 2019 weltweit grüner denn je aus.

Dieser Artikel wurde von einem unabhängigen Autor auf der Grundlage von Untersuchungen, Studien und Artikeln von Drittanbietern verfasst. Der Inhalt gibt nicht die Meinung der Formula Swiss AG wieder und wir machen keine gesundheitlichen Behauptungen, dass die Verwendung von CBD dem Nahrungsergänzungsmittel unterstellt ist oder Krankheiten heilen kann. Klicken Sie hier, um unseren vollständigen Haftungsausschluss zu lesen.

 

Formula Swiss
Formula Swiss


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um ein kostenloses Willkommensgeschenk