Entlarvung der von Cannabisgegnern in Slowenien verbreiteten Fehlinformationen

18.08.2023
Cannabisgegner in Slowenien

Offener Brief an den EU-Kommissar für Inneres

Anfang dieses Monats Cannabisgegner in Slowenien stellten eine offene Brief an die EU-Kommissarin für Inneres Ylva Johansson. Die Cannabis-Gegner gaben auch eine Pressemitteilung heraus, wie es bei Anti-Cannabis-Propagandabemühungen üblich ist. Der Brief wurde von Preventivna Platforma verschickt, die sich selbst als „ein Netzwerk von NGOs, die im Bereich der Prävention arbeiten“ bezeichnet. Das erklärte übergeordnete Ziel der Organisation ist „Qualität in der Prävention“ und sie preisen in ihren Veröffentlichungen an, dass ihre Bemühungen „finanzielle Unterstützung erhalten“. vom slowenischen Gesundheitsministerium.'

Ansprüche und Realität

Der Brief von Preventivna Platforma zielte darauf ab, Kommissar Johansson zu ermutigen, sich ihnen in ihrem Widerstand gegen die Legalisierung des Konsums durch Erwachsene in Deutschland anzuschließen. Für jemanden, der mit den Diskussionsthemen der Prohibition nicht vertraut ist, mag der Brief beängstigend wirken. Wie jedoch jeder langjährige Cannabis-Befürworter schnell feststellen wird, ist der Brief voller Halbwahrheiten, mangelndem Kontext und in einigen Fällen Behauptungen, die nicht durch Beweise und Realität gestützt werden.

Allgemeine Behauptungen widerlegen

Wie so oft bei Anti-Cannabis-Propaganda stellt der Brief von Preventivna Platforma allgemeine Behauptungen auf, die durch von Experten überprüfte Studien, logische Überlegungen und Regierungsdaten aus Rechtsgebieten leicht widerlegt werden können. Viele Jahre lang konnten Gegner solche Ansprüche geltend machen, ohne jemals angefochten zu werden, da es schließlich keine rechtlichen Zuständigkeiten gab, auf die man verweisen konnte. Das ist offensichtlich nicht mehr der Fall.

Legalisierung und internationale Drogenkontrollübereinkommen

„Pläne zur Legalisierung von Cannabis in Deutschland stehen im Widerspruch zu internationalen Drogenkontrollübereinkommen, die unter anderem von allen EU-Mitgliedsstaaten ratifiziert wurden.“ Das International Narcotics Control Board (INCB) hat wiederholt ähnliche Maßnahmen in den Vereinigten Staaten, Kanada und Uruguay kritisiert.“ Dies erklärte Preventivna Platforma in ihrem Brief.

Legalisierung und das Schengener Abkommen

„Mit der Legalisierung von Cannabis würde Deutschland auch gegen das sechste Kapitel des Schengener Abkommens verstoßen, das vorsieht, dass die EU-Mitgliedsstaaten die UN-Konventionen zur Kontrolle illegaler Drogen respektieren und die notwendigen Maßnahmen ergreifen müssen, um den illegalen Handel damit zu verhindern.“ Darüber hinaus stehen die deutschen Pläne im Widerspruch zum EU-Ratsrahmenbeschluss 2004/757/RIF, der besagt, dass die EU-Mitgliedsstaaten sicherstellen müssen, dass die Produktion, der Erwerb, der Verkauf, der Vertrieb, die Vermarktung, der Transport und die Einfuhr illegaler Drogen, einschließlich Cannabis, a Verbrechen." heißt es in dem Brief weiter.

Legalisierung und der unregulierte Markt

Ein Gesprächsthema, das scheinbar immer in der Anti-Cannabis-Propaganda enthalten ist, ist das Gesprächsthema „Terror auf den Straßen“.

Allerdings wurde eine Studie aus diesem Monat veröffentlicht Kanada stellte fest, dass laut den Forschern „[N]weder der CCA [Canadian Cannabis Act] noch der NCS [Anzahl der Cannabis-Läden pro Kopf] mit gleichzeitigen Änderungen der (Verkehrssicherheits-)Ergebnisse verbunden sind. … Im ersten Jahr der Umsetzung der CRUL [Gesetze zum Freizeitkonsum von Cannabis] in Toronto wurden keine signifikanten Veränderungen bei Unfällen, der Zahl der Verkehrsopfer und dem KSI [alle getöteten oder schwer verletzten Verkehrsteilnehmer] beobachtet.“

Schlussfolgerung

Hoffentlich werden die Bürger Sloweniens und die EU-Kommissarin für Inneres Ylva Johansson die Propaganda durchschauen und Slowenien bei der Modernisierung seiner Cannabispolitik unterstützen, um bessere Ergebnisse für die öffentliche Gesundheit zu erzielen und die wirtschaftlichen Chancen zu erhöhen, die eine sinnvolle Cannabispolitik mit sich bringt erstellen.

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

Robin Roy Krigslund-Hansen

Robin Roy Krigslund-Hansen

Über den Autor:

Robin Roy Krigslund-Hansen ist bekannt für sein umfangreiches Wissen und seine Expertise in den Bereichen CBD und Hanfproduktion. Mit einer Karriere, die sich über mehr als ein Jahrzehnt in der Cannabisbranche erstreckt, hat er sein Leben dem Verständnis der Feinheiten dieser Pflanzen und ihrer potenziellen Vorteile für die menschliche Gesundheit und die Umwelt gewidmet. Im Laufe der Jahre hat Robin unermüdlich daran gearbeitet, die vollständige Legalisierung von Hanf in Europa zu fördern. Seine Faszination für die Vielseitigkeit der Pflanze und ihr Potenzial für eine nachhaltige Produktion veranlasste ihn, eine Karriere in diesem Bereich anzustreben.

Mehr über Robin Roy Krigslund-Hansen

Verwandte Produkte