Leichte Legalisierung könnte Deutschland eine Milliarde Euro sparen

18.08.2023
Deutsche Flagge und Währung

Deutschlands Herangehensweise an die Cannabis-Legalisierung

Deutschlands Ansatz zur Legalisierung von Cannabis ist ein Thema intensiver Diskussionen. Das Land erwägt ein Modell der "leichten Legalisierung", das erhebliche wirtschaftliche Auswirkungen haben könnte. Laut einer Studie des renommierten Wirtschaftswissenschaftlers Dr. Justus Haucap könnte dieses Modell dem Staat jährlich eine Milliarde Euro einsparen.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen einer Legalisierung light

2018 präsentierte Dr. Haucap eine Studie, die im Auftrag des Deutschen Hanfverbands durchgeführt wurde und die potenziellen finanziellen Vorteile für den deutschen Staat durch eine Cannabis-Legalisierung untersuchte. Diese Analyse schätzte die möglichen finanziellen Gewinne und Einsparungen, die durch eine solche Legalisierung entstehen könnten. Die Studie basierte auf der vollständigen Legalisierung von Cannabis für den Freizeitkonsum, einschließlich der Entkriminalisierung und der Entwicklung eines neuen Wirtschaftssektors. Nach den Berechnungen von Dr. Haucap könnte dieses Modell ab 2021 rund 4,7 Milliarden Euro in die Staatskasse bringen.

Der Wechsel zur leichten Legalisierung

Die Bundesregierung musste jedoch einräumen, dass eine vollständige Legalisierung von berauschenden Hanfprodukten in Deutschland aufgrund bestehender EU-Verträge nicht unmittelbar möglich ist. Die vorgesehene "Legalisierung light" wird daher deutlich geringere finanzielle Gewinne generieren. Nach einer revidierten Prognose des Düsseldorfer Wirtschaftswissenschaftlers werden nur noch 1,1 Milliarden Euro pro Jahr übrig bleiben, vor allem durch Einsparungen bei Polizei- und Gerichtskosten. Wird die Jagd auf Cannabiskonsumenten eingestellt, kann der Staat allein bei Polizei- und Gerichtskosten mit Einsparungen von rund 1,05 Milliarden Euro rechnen.

Die Rolle der Cannabis Social Clubs

Im Rahmen des Legalisierungsmodells light soll der Handel mit Cannabis zunächst nur über sogenannte Cannabis Social Clubs (CSCs) erfolgen. Das bedeutet zwar, dass das große Geschäft mit der legalisierten Genussdroge nicht sofort beginnen wird, aber die CSCs werden dennoch einige Mitarbeiter beschäftigen. Dr. Haucap rechnet mit einem Steueraufkommen von 28 Millionen und Sozialversicherungsbeiträgen von 52 Millionen Euro.

Das verlorene Potenzial der vollständigen Legalisierung

Die neue Prognose zeigt auch deutlich, wie viel Geld durch die nicht vollständig umgesetzte Legalisierung von Cannabis verloren geht. Da keine Steuern auf die in den Clubs gehandelten Waren zu erwarten sind, geht eine Summe von 1,8 Milliarden Euro verloren, die mit einem regulierten Handel in Fachgeschäften jährlich hätte verdient werden können. Da nun kein echter Wirtschaftszweig entsteht, gehen auch die einst angenommenen 26.000 neuen Arbeitsplätze verloren. Durch diese Situation verliert der Staat jährlich mehr als eine Milliarde Euro aus Umsatz-, Gewerbe-, Körperschaft- und Einkommensteuer.

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

Robin Roy Krigslund-Hansen

Robin Roy Krigslund-Hansen

Über den Autor:

Robin Roy Krigslund-Hansen ist bekannt für sein umfangreiches Wissen und seine Expertise in den Bereichen CBD und Hanfproduktion. Mit einer Karriere, die sich über mehr als ein Jahrzehnt in der Cannabisbranche erstreckt, hat er sein Leben dem Verständnis der Feinheiten dieser Pflanzen und ihrer potenziellen Vorteile für die menschliche Gesundheit und die Umwelt gewidmet. Im Laufe der Jahre hat Robin unermüdlich daran gearbeitet, die vollständige Legalisierung von Hanf in Europa zu fördern. Seine Faszination für die Vielseitigkeit der Pflanze und ihr Potenzial für eine nachhaltige Produktion veranlasste ihn, eine Karriere in diesem Bereich anzustreben.

Mehr über Robin Roy Krigslund-Hansen

Verwandte Produkte