Thailands Aktivisten drängen auf weitere Legalisierung von Cannabis

18.08.2023
Thailands Cannabis-Legalisierung

Thailands fortschrittliche Schritte in Richtung Cannabis-Legalisierung

Thailands Schritt, Cannabis und CBD für medizinische Zwecke zu legalisieren, war 2018 ein überraschender, aber fortschrittlicher Schritt. Das Land, das einst für seine strengen Strafen gegen Cannabiskonsumenten bekannt war, hat seine Legalisierung ausgeweitet und erlaubt den Menschen, Cannabis nach einer Registrierung anzubauen.

Der Boom des Cannabishandels

Seit Juni letzten Jahres ist ein erheblicher Boom zu verzeichnen, bei dem sich Unternehmen und Händler auf Kunden einstellen, die ein natürliches Rauschmittel suchen. Dies war nicht das beabsichtigte Ergebnis der Gesetzgebung, denn selbst Touristen wurden in einem Cannabisführer ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Konsum in erster Linie auf den medizinischen Gebrauch beschränkt ist.

Unsicherheit in der Cannabis-Gesetzgebung

Trotz mehrerer Überarbeitungen des Gesetzes konnte im Repräsentantenhaus keine Einigung erzielt werden. Angesichts der jüngsten Wahlen in Thailand gibt es berechtigte Bedenken, wie sich die Situation unter der Führung der neu gewählten Move Forward Party entwickeln könnte.

Neueinstufung von Cannabis

Die Ankündigung eines von der Move Forward Party und anderen Koalitionspartnern unterzeichneten Memorandum of Understanding (MoU), das eine Klausel über die Herabstufung von Cannabis als Betäubungsmittel enthält, hat thailändische Aktivisten alarmiert. Die Cannabis-Lobbygruppe "Writing Thailand's Cannabis Future" hat sich gegen den Vorschlag der neuen Koalitionsregierung ausgesprochen, Cannabis rückwirkend zu kriminalisieren.

Proteste und Forderungen nach Klarheit

Die Gruppe hat Proteste organisiert und fordert von der von der Move Forward Party geführten Koalition klare Informationen über die Auswirkungen von Cannabis. Dies ist besonders wichtig, da die Partei eine Politik der Entmonopolisierung von Alkohol plant, die den Zugang erleichtern würde. Die Aktivisten sehen darin ein potenzielles Risiko, das zu umfassenderen Gesundheitsproblemen und mehr Verkehrsunfällen führen könnte. Daher fordern sie die Move Forward Party auf, die Nachteile von Cannabis mit denen von Alkohol und Tabak zu vergleichen.

Vorteile des legalen Zugangs zu Cannabis

Die Gruppe hat auf Facebook hervorgehoben, dass Cannabis als erschwingliche Alternative für medizinische Behandlungen angesehen werden kann. Dies ist besonders wichtig für finanziell benachteiligte Personen und solche, bei denen konventionelle Therapien im Krankenhaus keine Fortschritte gemacht haben. Daher bestehen die Aktivisten darauf, dass die Move Forward Party ihre Absichten mit genauen Informationen über Cannabis untermauern kann, die durch Forschung, Statistiken und solide Beweise gestützt werden.

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

Robin Roy Krigslund-Hansen

Robin Roy Krigslund-Hansen

Über den Autor:

Robin Roy Krigslund-Hansen ist bekannt für sein umfangreiches Wissen und seine Expertise in den Bereichen CBD und Hanfproduktion. Mit einer Karriere, die sich über mehr als ein Jahrzehnt in der Cannabisbranche erstreckt, hat er sein Leben dem Verständnis der Feinheiten dieser Pflanzen und ihrer potenziellen Vorteile für die menschliche Gesundheit und die Umwelt gewidmet. Im Laufe der Jahre hat Robin unermüdlich daran gearbeitet, die vollständige Legalisierung von Hanf in Europa zu fördern. Seine Faszination für die Vielseitigkeit der Pflanze und ihr Potenzial für eine nachhaltige Produktion veranlasste ihn, eine Karriere in diesem Bereich anzustreben.

Mehr über Robin Roy Krigslund-Hansen

Verwandte Produkte