Tschechische Republik plädiert für Cannabislegalisierung vor dem EuGH

18.08.2023
Tschechische Cannabislegalisierung

Eine einheitliche Cannabispolitik in der Europäischen Union

In der Europäischen Union gibt es keine einheitliche Drogenpolitik für Cannabis. Trotz des Scheiterns von Verboten überall, erwägen immer mehr Mitgliedsstaaten die Freigabe von Haschisch und Marihuana.

Während Deutschlands Ampel-Regierung viel für das legale Kiffen versprochen hat, sich nun aber hinter den vermeintlich unüberwindbaren Hürden der EU versteckt, gehen unsere Nachbarn einen ganz anderen Weg.

Tschechiens Ansatz zur Cannabis-Legalisierung

Die Tschechische Republik ist bereit, bei Bedarf vor dem EuGH für die Legalisierung von Cannabis zu klagen und viel Druck auf die Behörden in Brüssel auszuüben. Der Europäische Gerichtshof gilt als relativ kompetent und fair gegenüber den Interessen der Bevölkerung in Sachen Hanf und hat CBD schon vor Jahren als explizit nicht-berauschende Substanz eingestuft.

Scheitern von Verboten für Hanfprodukte

Diese Erkenntnis zum Rauchen ist nicht nur den pfeifenden Spatzen auf dem Dach bekannt, sondern längst auch allen seriösen Wissenschaftlern: Ein Verbot von Cannabis dient weder dem Jugendschutz noch der Generalprävention, noch lässt sich der Schwarzmarkthandel mit Gras durch Strafverfolgung durch Polizei und Justiz in irgendeiner Weise eindämmen.

Pläne zur Cannabis-Legalisierung in der Tschechischen Republik

Hausanbau der Hanfpflanze, kommerzielle Zucht, Clubs zum Rauchen - auf den ersten Blick ähnelt das tschechische Programm für Kiffen für alle erwachsenen Bürger den deutschen Plänen, doch es gibt einen entscheidenden Unterschied. In Deutschland haben die Großsprecher von SPD, FDP und Grünen den für eine erfolgreiche Legalisierung so wichtigen Verkauf von Gras im Fachhandel auf den St. Nimmerleins-Tag verschoben, aber genau das will Tschechien mit aller Macht durchsetzen.

Unterstützung der heimischen Hanfwirtschaft und Schutz der THC-Konsumenten

Im Prinzip will die Regierung kommerziellen Unternehmen, die Hanf anbauen, staatliche Lizenzen erteilen und dann für bis zu 200 Quadratmeter Anbaufläche jährlich bis zu 50.000 CZK (rund 2100 €) verlangen. Ähnliche Summen sollen auch bei einem Verkauf von Marihuana im Geschäft fällig werden. Apotheken werden wahrscheinlich Gras kostenlos verkaufen können und Bürger werden ihr eigenes Ganja auf bis zu 3 Quadratmetern anbauen können.

Veraltetes und wissenschaftlich nicht zu rechtfertigendes EU-Gesetz zu Marihuana

Juristen, Ampelpolitiker und alle anderen Gegner von Freiheit und Fortschritt in der Drogenpolitik verweisen gerne auf die EU und sogar die UNO, wo bereits vor über 60 (!) Jahren ein Abkommen zum Verbot von Cannabis geschlossen wurde. Die Tschechische Republik muss standhaft bleiben und könnte nach Ansicht von Rechtsexperten erst aus solchen Abkommen aussteigen und dann unter Vorbehalt wieder einsteigen.

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

Robin Roy Krigslund-Hansen

Robin Roy Krigslund-Hansen

Über den Autor:

Robin Roy Krigslund-Hansen ist bekannt für sein umfangreiches Wissen und seine Expertise in den Bereichen CBD und Hanfproduktion. Mit einer Karriere, die sich über mehr als ein Jahrzehnt in der Cannabisbranche erstreckt, hat er sein Leben dem Verständnis der Feinheiten dieser Pflanzen und ihrer potenziellen Vorteile für die menschliche Gesundheit und die Umwelt gewidmet. Im Laufe der Jahre hat Robin unermüdlich daran gearbeitet, die vollständige Legalisierung von Hanf in Europa zu fördern. Seine Faszination für die Vielseitigkeit der Pflanze und ihr Potenzial für eine nachhaltige Produktion veranlasste ihn, eine Karriere in diesem Bereich anzustreben.

Mehr über Robin Roy Krigslund-Hansen

Verwandte Produkte